Ärzte Zeitung, 14.10.2008

50 Kliniken in Bayern wollen ambulant arbeiten

WÜRZBURG (sto). Für die Zulassung zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus nach Paragraf 116b SGB V liegen in Bayern derzeit etwa 50 Anträge von bayerischen Krankenhäusern vor. Darunter sind auch Anträge aller fünf bayerischen Universitätskliniken.

Bisher sei im Krankenhausplanungsausschuss allerdings noch keine Entscheidung gefallen, berichtete der Vizepräsident der Bayerischen Landesärztekammer, Dr. Klaus Ottmann, beim Bayerischen Ärztetag in Würzburg. Die KV Bayerns (KVB) prüfe jeweils die vertragsärztliche Versorgungssituation. Es finde aber keine Bedarfsprüfung statt, erklärte Ottmann. Eine Besonderheit in Bayern sei, dass auch nach möglichen Kooperationsmodellen mit Vertragsärzten gefragt wird.

Darüber hinaus gebe es für die Krankenhäuser inzwischen einen sehr detaillierten Anforderungskatalog, der die sachlichen und personellen Voraussetzungen beschreibe. Verlangt werde außerdem der Nachweis von einrichtungsübergreifenden Maßnahmen zur Qualitätssicherung.

Zwar würden einvernehmliche Regelungen angestrebt. Gleichwohl müsse mit Klagen von Vertragsärzten oder von konkurrierenden Krankenhäusern gegen Bescheide gerechnet werden, erklärte Ottmann. Dabei müsse jedoch eine Wettbewerbsbeeinträchtigung mit einer eventuellen existenziellen Gefährdung nachgewiesen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »