Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Ärztetag fordert Pauschale für PJler

WÜRZBURG (sto). Um die Abwanderung von PJ-Studenten ins Ausland zu verhindern, sollten die Krankenhäuser ab dem kommenden Jahr ihren Medizinstudenten im praktischen Jahr eine monatliche Pauschale von 400 Euro bezahlen. Das hat der Bayerische Ärztetag in Würzburg in einer Entschließung gefordert. Die Krankenhausträger sollten die PJ-Studenten Unterkunft und Verpflegung sowie Dienstkleidung und Fahrtkostenbeihilfe gewähren.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Kliniken zahlen für das PJ

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »