Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Ärztetag fordert Pauschale für PJler

WÜRZBURG (sto). Um die Abwanderung von PJ-Studenten ins Ausland zu verhindern, sollten die Krankenhäuser ab dem kommenden Jahr ihren Medizinstudenten im praktischen Jahr eine monatliche Pauschale von 400 Euro bezahlen. Das hat der Bayerische Ärztetag in Würzburg in einer Entschließung gefordert. Die Krankenhausträger sollten die PJ-Studenten Unterkunft und Verpflegung sowie Dienstkleidung und Fahrtkostenbeihilfe gewähren.

Lesen Sie dazu auch:
Immer mehr Kliniken zahlen für das PJ

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »