Ärzte Zeitung, 15.10.2008

Sozialkassen mit zwei Milliarden Euro im Minus

WIESBADEN (fst). Die gesetzlichen Sozialversicherungen haben im ersten Halbjahr dieses Jahres ein Defizit von zwei Milliarden Euro verzeichnet, hat das Statistische Bundesamt gestern mitgeteilt. Im gleichen Zeitraum des Vorjahres hatten die Sozialkassen ein Defizit von 500 Millionen Euro eingefahren. Zu den Sozialversicherungen zählen die gesetzliche Kranken-, Pflege-, Unfall- und Rentenversicherung sowie die Bundesagentur für Arbeit. Insgesamt verbuchten die Sozialkassen im ersten Halbjahr Einnahmen von 234,9 Milliarden Euro (plus 1,2 Prozent). Allerdings wuchsen die Ausgaben im gleichen Zeitraum auf 236,9 Milliarden Euro (plus 1,9 Prozent).

In der GKV nahmen die Ausgaben in den ersten sechs Monaten um 5,1 Prozent auf 79,7 Milliarden Euro zu. Dagegen flossen nur 78,7 Milliarden Euro an Einnahmen (plus 3,4 Prozent) den Kassen zu.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »