Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Mammografie: Guter Start für Screening in Brandenburg

POTSDAM (ami). Das Mammografie-Screening läuft in Brandenburg nach Einschätzung von Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) gut an. Mehr als die Hälfte der zum Screening eingeladenen Frauen haben den Angaben zufolge bisher am Programm teilgenommen. Das Screening wird in Brandenburg erst seit Jahresbeginn angeboten.

Im ersten halben Jahr sind den Angaben zufolge knapp 18 000 Frauen der Einladung gefolgt. Zukünftig müssten aber noch mehr Frauen für diese wichtige Vorsorgeuntersuchung gewonnen werden, so Ziegler. Das Screening findet in drei stationären Screening-Einheiten in Cottbus, Königs Wusterhausen und Beelitz statt. Zusätzlich sind fünf Mammobile im Land unterwegs. "In einem Flächenland wie Brandenburg ist es besonders wichtig, dass das Angebot wohnortnah ist, wie durch unsere Mammobile gewährleistet. Ich hoffe, dass davon künftig mehr Frauen Gebrauch machen werden", sagte die Politikerin. 350 000 Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren sind in Brandenburg anspruchsberechtigt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »