Ärzte Zeitung, 16.10.2008

Versorgungsvertrag in Bayern soll Frühgeburtenrate senken

Berufsverband der Frauenärzte kooperiert mit Perinatalzentren / Angebot für DAK-Versicherte geht über die GKV-Leistungen hinaus

MÜNCHEN (sto). Jedes zwölfte Baby in Bayern kommt zu früh zur Welt: Unter den rund 106 000 Kindern, die im vergangenen Jahr in Bayern geboren wurden, waren etwa 9 000 Frühgeburten.

Die Tendenz sei steigend, teilte die DAK mit. Durch eine verbesserte Schwangerschaftsvorsorge will die DAK die Frühgeburtenrate um etwa sechs Prozent senken. Risikoschwangerschaften sollen frühzeitig erkannt und die betroffenen Frauen besser betreut werden, so dass Frühgeburten vermieden werden.

Zu diesem Zweck hat die DAK einen bayernweiten Versorgungsvertrag "Willkommen Baby" mit dem Berufsverband der Frauenärzte, dem Klinikum Bayreuth und dem Städtischen Klinikum München geschlossen. Dabei kooperieren niedergelassene Frauenärzte mit regionalen Zentren für Perinatalmedizin. Bisher beteiligen sich rund 350 Frauenärzte an dem Programm. Kooperationen mit weiteren Kompetenzzentren für Frühgeburten und Risikoschwangerschaften seien geplant.

Der Versorgungsvertrag solle dazu beitragen, dass die bei der DAK versicherten Schwangeren besser über die Risiken der Frühgeburt informiert sind, erklärte Landesgeschäftsführer Wilfried Erbe. Im Vertrag vorgesehen sind ein oraler Glukosetoleranztest und ein Toxoplasmosetest. Zur Bestimmung des vaginalen pH-Wertes erhalten die Frauen außerdem kostenlos ein Paar spezielle Testhandschuhe. Infektionen sollen so möglichst früh erkannt werden.

Diese Zusatzleistungen seien in den Mutterschaftsrichtlinien nicht vorgesehen und sonst nur als Privatleistung für Schwangere möglich, erklärte Erbe. Das Angebot gehe damit über den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen hinaus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »