Ärzte Zeitung, 16.10.2008

BÄK für Korrekturen beim Gendiagnostik-Gesetz

BERLIN (fst). Licht und Schatten sieht die Bundesärztekammer im Gesetzentwurf zur Gendiagnostik, den der Bundestag gestern in erster Lesung beraten hat. Positiv seien unter anderem der Arztvorbehalt bei prädiktiven genetischen Untersuchungen, die Freiwilligkeit der Teilnahme an solchen Untersuchungen oder das Recht auf Nichtwissen. Problematisch seien unter anderem Regelungen zur Qualitätssicherung, "die weit in das ärztliche Berufsrecht hinreichen", bemängelte BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »