Ärzte Zeitung, 16.10.2008

BÄK für Korrekturen beim Gendiagnostik-Gesetz

BERLIN (fst). Licht und Schatten sieht die Bundesärztekammer im Gesetzentwurf zur Gendiagnostik, den der Bundestag gestern in erster Lesung beraten hat. Positiv seien unter anderem der Arztvorbehalt bei prädiktiven genetischen Untersuchungen, die Freiwilligkeit der Teilnahme an solchen Untersuchungen oder das Recht auf Nichtwissen. Problematisch seien unter anderem Regelungen zur Qualitätssicherung, "die weit in das ärztliche Berufsrecht hinreichen", bemängelte BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »