Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Ein echtes Armutszeugnis!

Von Christoph Fuhr

Politiker mit Uni-Erfahrung, deren Eltern Studiengebühren eben mal aus ihrer Portokasse überwiesen hätten, werden das kaum nachvollziehen können: Viele Abiturienten gehen nur deshalb nicht an die Uni, weil sie sich von genau diesen Gebühren abschrecken lassen.

Eine neue Studie, von der gestern Details bekannt wurden, zeigt: Deutschland tritt mit Blick auf Bildungs-Chancengleichheit auf der Stelle. Soziale Herkunft darf kein Maßstab fürs Studium sein? Darüber ist doch schon vor 30 Jahren diskutiert worden.

Jetzt wird klar: Die Widersprüche in der Bildung sind größer geworden, und das hat auch Folgen für die Gesundheitsversorgung: Deutschland gehen Ärzte verloren, weil sich fähige Abiturienten wegen der Kosten gegen ein Medizinstudium entscheiden. Ein Armutszeugnis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »