Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Ein echtes Armutszeugnis!

Von Christoph Fuhr

Politiker mit Uni-Erfahrung, deren Eltern Studiengebühren eben mal aus ihrer Portokasse überwiesen hätten, werden das kaum nachvollziehen können: Viele Abiturienten gehen nur deshalb nicht an die Uni, weil sie sich von genau diesen Gebühren abschrecken lassen.

Eine neue Studie, von der gestern Details bekannt wurden, zeigt: Deutschland tritt mit Blick auf Bildungs-Chancengleichheit auf der Stelle. Soziale Herkunft darf kein Maßstab fürs Studium sein? Darüber ist doch schon vor 30 Jahren diskutiert worden.

Jetzt wird klar: Die Widersprüche in der Bildung sind größer geworden, und das hat auch Folgen für die Gesundheitsversorgung: Deutschland gehen Ärzte verloren, weil sich fähige Abiturienten wegen der Kosten gegen ein Medizinstudium entscheiden. Ein Armutszeugnis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »