Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Ein echtes Armutszeugnis!

Von Christoph Fuhr

Politiker mit Uni-Erfahrung, deren Eltern Studiengebühren eben mal aus ihrer Portokasse überwiesen hätten, werden das kaum nachvollziehen können: Viele Abiturienten gehen nur deshalb nicht an die Uni, weil sie sich von genau diesen Gebühren abschrecken lassen.

Eine neue Studie, von der gestern Details bekannt wurden, zeigt: Deutschland tritt mit Blick auf Bildungs-Chancengleichheit auf der Stelle. Soziale Herkunft darf kein Maßstab fürs Studium sein? Darüber ist doch schon vor 30 Jahren diskutiert worden.

Jetzt wird klar: Die Widersprüche in der Bildung sind größer geworden, und das hat auch Folgen für die Gesundheitsversorgung: Deutschland gehen Ärzte verloren, weil sich fähige Abiturienten wegen der Kosten gegen ein Medizinstudium entscheiden. Ein Armutszeugnis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »