Ärzte Zeitung, 21.10.2008

Kommentar

Ein echtes Armutszeugnis!

Von Christoph Fuhr

Politiker mit Uni-Erfahrung, deren Eltern Studiengebühren eben mal aus ihrer Portokasse überwiesen hätten, werden das kaum nachvollziehen können: Viele Abiturienten gehen nur deshalb nicht an die Uni, weil sie sich von genau diesen Gebühren abschrecken lassen.

Eine neue Studie, von der gestern Details bekannt wurden, zeigt: Deutschland tritt mit Blick auf Bildungs-Chancengleichheit auf der Stelle. Soziale Herkunft darf kein Maßstab fürs Studium sein? Darüber ist doch schon vor 30 Jahren diskutiert worden.

Jetzt wird klar: Die Widersprüche in der Bildung sind größer geworden, und das hat auch Folgen für die Gesundheitsversorgung: Deutschland gehen Ärzte verloren, weil sich fähige Abiturienten wegen der Kosten gegen ein Medizinstudium entscheiden. Ein Armutszeugnis!

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »