Ärzte Zeitung, 22.10.2008

Tuberkulose: Mediziner fordern mehr Forschung

BERLIN (ble). Die von Medizinern getragene Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen fordert von der Bundesregierung eine massive Aufstockung ihrer Mittel im Kampf gegen die Tuberkulose.

2007 habe die Bundesrepublik national nur Forschungsmittel in Höhe von 7,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, kritisierte Oliver Moldenhauer auf einem parlamentarischen Abend des Stop-TB Forums im Deutschen Bundestag.

Nach Ansicht Moldenhauers müsste Deutschland jedoch mindestens 63 Millionen Euro aufwenden, um einen angemessenen Beitrag im weltweiten Kampf gegen TB zu leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »