Ärzte Zeitung, 27.10.2008

Blutspendedienst in Bayern vom TÜV Süd ausgezeichnet

Zertifikat-Übergabe an das Bayerische Rote Kreuz

MÜNCHEN (sto). Der Blutspendedienst des Bayerischen Roten Kreuzes ist die bundesweit erste Einrichtung dieser Art, die vom TÜV Süd für die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems ausgezeichnet wurde.

Blutspendedienst in Bayern vom TÜV Süd ausgezeichnet

Über die Auszeichnung des TÜV Süd freut sich die BKK-Präsidentin Christa Prinzessin von Thurn und Taxis.

Foto: sto

Das Streben nach einer weiteren Verbesserung der hohen Qualität sei für die Mitarbeiter eine besondere Herausforderung gewesen, betonte der Ärztliche Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des BRK-Blutspendedienstes Dr. Franz Weinauer in München.

In den vergangenen zwölf Monaten stellten sich die Mitarbeiter der insgesamt elf Einrichtungen des Blutspendedienstes in den medizinischen und administrativen Bereichen einer umfangreichen Prüfung. Dazu gehörte auch, dass die Arbeitsprozesse fortlaufend untersucht und dokumentiert wurden.

Mit der Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sei ein Prozess angestoßen worden, bei dem Abläufe und Routinevorgänge immer wieder auf Verbesserungsmöglichkeiten überprüft werden sollen, betonte die Präsidentin des BRK Christa Prinzessin von Thurn und Taxis. Damit sei der BRK-Blutspendedienst Vorreiter.

Lob kam auch von Birgit Klusmeier, der Vertreterin des TÜV Süd. Sie habe gesehen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den verschiedenen Einrichtungen ihre Aufgabe "mit Leidenschaft erfüllen und dabei trotz aller Kreativität sehr systematisch vorgehen", erklärte sie bei der Übergabe der Zertifikate.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (71991)
Organisationen
BKK (2072)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »