Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Jeder zweite Pflegekraft im OP bereut ihre Berufsentscheidung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nahezu jede zweite Pflegekraft in deutschen Operationssälen ist massiv unzufrieden mit ihrer Arbeit. Die Frage, ob sie nochmals diesen Beruf ergreifen würden, verneinten bei einer Umfrage 47 Prozent der Pfleger, berichtete die Fachhochschule Frankfurt am Mittwoch.

Restlos zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind nur fünf Prozent der Pfleger und Pflegerinnen. Zu den Ursachen zählten schlecht organisierte OP-Bereiche, zu wenig Zeit für die Patienten und fehlende Fortbildungsangebote, erklärte Professor Thomas Busse, Prodekan des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit. Auch das Verhältnis zu den operierenden Ärzten spiele eine große Rolle. So würden 60 Prozent der Befragten gern mehr ärztliche Tätigkeiten übernehmen.

Pflegekräfte im OP sorgten wesentlich für den reibungslosen und hochwertigen Ablauf einer Operation, betonte Busse. "Wie gut ein OP-Saal arbeiten kann, hängt somit wesentlich von der Qualität und der Motivation dieser Berufsgruppe ab."

Ein Team der FH hatte mehr als 600 Pflegekräfte aus der Operations- und Anästhesiepflege befragt. Die vollständigen Ergebnisse des "OP-Barometers" sollen Ende November in Frankfurt veröffentlicht werden. Das "OP-Barometer" soll künftig jährlich erstellt werden.

www.fh-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »