Ärzte Zeitung online, 22.10.2008

Jeder zweite Pflegekraft im OP bereut ihre Berufsentscheidung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Nahezu jede zweite Pflegekraft in deutschen Operationssälen ist massiv unzufrieden mit ihrer Arbeit. Die Frage, ob sie nochmals diesen Beruf ergreifen würden, verneinten bei einer Umfrage 47 Prozent der Pfleger, berichtete die Fachhochschule Frankfurt am Mittwoch.

Restlos zufrieden mit ihrem Arbeitsplatz sind nur fünf Prozent der Pfleger und Pflegerinnen. Zu den Ursachen zählten schlecht organisierte OP-Bereiche, zu wenig Zeit für die Patienten und fehlende Fortbildungsangebote, erklärte Professor Thomas Busse, Prodekan des Fachbereichs Soziale Arbeit und Gesundheit. Auch das Verhältnis zu den operierenden Ärzten spiele eine große Rolle. So würden 60 Prozent der Befragten gern mehr ärztliche Tätigkeiten übernehmen.

Pflegekräfte im OP sorgten wesentlich für den reibungslosen und hochwertigen Ablauf einer Operation, betonte Busse. "Wie gut ein OP-Saal arbeiten kann, hängt somit wesentlich von der Qualität und der Motivation dieser Berufsgruppe ab."

Ein Team der FH hatte mehr als 600 Pflegekräfte aus der Operations- und Anästhesiepflege befragt. Die vollständigen Ergebnisse des "OP-Barometers" sollen Ende November in Frankfurt veröffentlicht werden. Das "OP-Barometer" soll künftig jährlich erstellt werden.

www.fh-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »