Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Länder wollen mehr Mitsprache bei Klinik-Reform

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen bei der anstehenden Finanzreform für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser stärker mitreden.

Entsprechende Forderungen beschloss der Bundesrat am Freitag in Berlin. Die Reform soll den Kliniken ab 2009 mit rund drei Milliarden Euro mehr an Beitragsmitteln aus ihrer Not helfen und die Finanzierung der Klinikgebäude durch die Länder modernisieren. Rund ein Drittel der Kliniken schreiben nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in diesem Jahr rote Zahlen.

Das Gesetz, dem die Länder zustimmen müssen, steht für kommenden Mittwoch auf der Tagesordnung des Bundestages. Im Gegenzug für die Finanzspritze von den gesetzlichen Krankenkassen für den laufenden Betrieb hatten die Länder der allmählichen Verstetigung ihrer Zahlungen für die Klinik-Gebäude zugestimmt. Der Bundesrat forderte nun, die Länder bei den anstehenden Verhandlungen über das neue Finanzsystem für die Infrastruktur stärker einzubinden. Zuletzt fehlten hier rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73044)
Organisationen
DKG (847)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »