Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Länder wollen mehr Mitsprache bei Klinik-Reform

BERLIN (dpa). Die Bundesländer wollen bei der anstehenden Finanzreform für die rund 2100 deutschen Krankenhäuser stärker mitreden.

Entsprechende Forderungen beschloss der Bundesrat am Freitag in Berlin. Die Reform soll den Kliniken ab 2009 mit rund drei Milliarden Euro mehr an Beitragsmitteln aus ihrer Not helfen und die Finanzierung der Klinikgebäude durch die Länder modernisieren. Rund ein Drittel der Kliniken schreiben nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) in diesem Jahr rote Zahlen.

Das Gesetz, dem die Länder zustimmen müssen, steht für kommenden Mittwoch auf der Tagesordnung des Bundestages. Im Gegenzug für die Finanzspritze von den gesetzlichen Krankenkassen für den laufenden Betrieb hatten die Länder der allmählichen Verstetigung ihrer Zahlungen für die Klinik-Gebäude zugestimmt. Der Bundesrat forderte nun, die Länder bei den anstehenden Verhandlungen über das neue Finanzsystem für die Infrastruktur stärker einzubinden. Zuletzt fehlten hier rund 2,3 Milliarden Euro im Jahr.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73809)
Organisationen
DKG (870)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »