Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Hoppe kritisiert Koalitionspläne für BKA-Gesetz

BERLIN (eb). "Die Koalitionspläne für ein neues BKA-Gesetz sind ein Angriff auf die Bürgerrechte, die ärztliche Schweigepflicht und das Patienten-Arzt-Verhältnis". Mit diesen Worten hat Bundesärztekammer-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe das Gesetzesvorhaben der Berliner Regierungskoalition kritisiert.

Hoppe forderte die Koalition dringend auf, noch vor der nächsten Lesung im Bundestag am Mittwoch den Gesetzentwurf zu ändern.

Der Entwurf zementiere eindeutig den Zweiklassenstatus der Ärzte bei verdeckten Ermittlungsmaßnahmen des Staates, so der Kammerpräsident in einer Mitteilung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »