Ärzte Zeitung, 11.11.2008

"Patienten wollen Vernetzung"

Diakoniewerks-Chef überzeugt von IV-Verträgen

HAMBURG (di). Integrationsverträge werden auch ohne Anschubfinanzierung überleben - wenn sie den Kassen unter dem Strich finanzielle Vorteile bringen. Diese Ansicht vertritt Professor Fokko ter Haseborg, Vorstandschef des Albertinen-Diakoniewerks.

Zugleich zeigte sich der Klinikmanager auf dem vierten Hamburger Symposium zur integrierten Versorgung überzeugt, dass Patienten für einen Nachfrageschub sorgen werden. "Patienten wollen die Versorgung aus einem Guss, sie wollen vernetzte Qualität", sagte ter Haseborg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »