Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Rentenversicherungsbeitrag soll bis 2011konstant bleiben

HANNOVER (dpa). Der Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt laut einem Zeitungsbericht bis zum Jahr 2011 voraussichtlich konstant bei 19,9 Prozent. Das gehe aus den Prognosen im neuen Rentenversicherungsbericht hervor, den die Bundesregierung bis Ende des Monats an den Bundestag weiterleiten muss und der der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vorliegt.

Danach könnte der Beitrag wegen des höheren Finanzpolsters der Rentenversicherung sogar sinken. Für die 20 Millionen Rentner sagt der Bericht jährliche Steigerungen von 1,9 Prozent bis zum Jahr 2022 voraus, die sich insgesamt auf 32 Prozent belaufen.

Mitte dieses Jahres lag dem Zeitungsbericht zufolge die durchschnittliche Rente für Männer im Westen bei knapp 960 Euro pro Monat, im Osten bei 1009 Euro. Für Frauen lag sie in den alten Bundesländern bei 655 Euro und in den neuen bei 852 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »