Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Rentenversicherungsbeitrag soll bis 2011konstant bleiben

HANNOVER (dpa). Der Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt laut einem Zeitungsbericht bis zum Jahr 2011 voraussichtlich konstant bei 19,9 Prozent. Das gehe aus den Prognosen im neuen Rentenversicherungsbericht hervor, den die Bundesregierung bis Ende des Monats an den Bundestag weiterleiten muss und der der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vorliegt.

Danach könnte der Beitrag wegen des höheren Finanzpolsters der Rentenversicherung sogar sinken. Für die 20 Millionen Rentner sagt der Bericht jährliche Steigerungen von 1,9 Prozent bis zum Jahr 2022 voraus, die sich insgesamt auf 32 Prozent belaufen.

Mitte dieses Jahres lag dem Zeitungsbericht zufolge die durchschnittliche Rente für Männer im Westen bei knapp 960 Euro pro Monat, im Osten bei 1009 Euro. Für Frauen lag sie in den alten Bundesländern bei 655 Euro und in den neuen bei 852 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »