Ärzte Zeitung online, 11.11.2008

Rentenversicherungsbeitrag soll bis 2011konstant bleiben

HANNOVER (dpa). Der Beitragssatz zur Rentenversicherung bleibt laut einem Zeitungsbericht bis zum Jahr 2011 voraussichtlich konstant bei 19,9 Prozent. Das gehe aus den Prognosen im neuen Rentenversicherungsbericht hervor, den die Bundesregierung bis Ende des Monats an den Bundestag weiterleiten muss und der der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" (Dienstag) vorliegt.

Danach könnte der Beitrag wegen des höheren Finanzpolsters der Rentenversicherung sogar sinken. Für die 20 Millionen Rentner sagt der Bericht jährliche Steigerungen von 1,9 Prozent bis zum Jahr 2022 voraus, die sich insgesamt auf 32 Prozent belaufen.

Mitte dieses Jahres lag dem Zeitungsbericht zufolge die durchschnittliche Rente für Männer im Westen bei knapp 960 Euro pro Monat, im Osten bei 1009 Euro. Für Frauen lag sie in den alten Bundesländern bei 655 Euro und in den neuen bei 852 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »