Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Kommentar

Reform als Dauerprozess

Von Helmut Laschet

Wer den gesundheitspolitischen Teil des gestern vorgestellten Gutachtens des Sachverständigenrates zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung liest, wird wenig Anlass für Gemütserregungen finden.

Die fünf Wirtschaftsweisen sehen offenbar keine Anhaltspunkte dafür, dass die schwere Krise an den Finanzmärkten und ihre rezessive Wirkung auf die Realwirtschaft bis ins Gesundheitswesen durchschlagen könnten.

Das ist plausibel: Denn in den letzten vier Jahren hat das Gesundheitswesen auf der Einnahmenseite nur ausgesprochen moderat von der sich erholenden Wirtschaft profitiert. Das Fazit lautet: die Medizinbranche ist weitgehend konjunkturresistent - und als solche ist sie ein stabilisierendes Moment in der gesamten Volkswirtschaft.

Dessen sollten sich die Beteiligten, ärztliche Organisationen wie auch Krankenkassen, bewusst sein, wenn es in den nächsten Wochen an die Realisierung von Reformen geht.

Die neue Finanzierungssystematik durch den Gesundheitsfonds für die Krankenkassen und für die ärztliche Vergütung bedarf des professionellen Managements. Unwägbarkeiten, die stets bei Reformen entstehen, sind kein Grund, Versicherte und Patienten in Angst und Schrecken zu versetzen.

Lesen Sie dazu auch:
Fünf Weise fordern faires Arzthonorar

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »