Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Fünf Weise fordern faires Arzthonorar

BERLIN (HL). Die fünf Wirtschaftsweisen haben in ihrem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Jahresgutachten "gleich lange Spieße" bei der Vergütung von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern gefordert.

Sie empfehlen ein an der Morbidität orientiertes Vergütungssystem unabhängig davon, ob Leistungen ambulant oder stationär erbracht werden. Dabei sollten Kliniken einen differenzierten Aufschlag auf ihre Fallpauschalen zur Investitionsfinanzierung erhalten.

Den vor zwei Wochen von der Bundesregierung festgelegten Einheits-Beitragssatz von 15,5 Prozent hält der Sachverständigenrat auf mittlere Sicht für ausreichend zur Ausgabendeckung. Beseitigt werden müssten in der nächsten Reform die Schwächen der Zusatzprämie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reform als Dauerprozess

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - das reicht auf mittlere Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »