Ärzte Zeitung, 12.11.2008

Fünf Weise fordern faires Arzthonorar

BERLIN (HL). Die fünf Wirtschaftsweisen haben in ihrem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Jahresgutachten "gleich lange Spieße" bei der Vergütung von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern gefordert.

Sie empfehlen ein an der Morbidität orientiertes Vergütungssystem unabhängig davon, ob Leistungen ambulant oder stationär erbracht werden. Dabei sollten Kliniken einen differenzierten Aufschlag auf ihre Fallpauschalen zur Investitionsfinanzierung erhalten.

Den vor zwei Wochen von der Bundesregierung festgelegten Einheits-Beitragssatz von 15,5 Prozent hält der Sachverständigenrat auf mittlere Sicht für ausreichend zur Ausgabendeckung. Beseitigt werden müssten in der nächsten Reform die Schwächen der Zusatzprämie.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Reform als Dauerprozess

Lesen Sie dazu auch:
15,5 Prozent - das reicht auf mittlere Sicht

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »