Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Fraktionsübergreifender Kompromissvorschlag zu Patientenverfügungen

BERLIN (dpa). In der jahrelangen Diskussion über Patientenverfügungen hat eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten einen neuen Kompromissvorschlag vorgelegt.

Nach dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Gesetzentwurf soll eine schriftliche Patientenverfügung zwar bei der Entscheidung über einen Behandlungsabbruch respektiert werden. Die Anordnung soll aber "keinen Automatismus" zur Folge haben, sagte der stellvertretende Unions-Fraktionschef Wolfgang Zöller. Ärzte, Betreuer und im Zweifel weitere Angehörige sollen vielmehr darüber beraten, ob die Verfügung auf die konkrete Situation, in der sich der Patient befindet, tatsächlich noch zutrifft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »