Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Fraktionsübergreifender Kompromissvorschlag zu Patientenverfügungen

BERLIN (dpa). In der jahrelangen Diskussion über Patientenverfügungen hat eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten einen neuen Kompromissvorschlag vorgelegt.

Nach dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Gesetzentwurf soll eine schriftliche Patientenverfügung zwar bei der Entscheidung über einen Behandlungsabbruch respektiert werden. Die Anordnung soll aber "keinen Automatismus" zur Folge haben, sagte der stellvertretende Unions-Fraktionschef Wolfgang Zöller. Ärzte, Betreuer und im Zweifel weitere Angehörige sollen vielmehr darüber beraten, ob die Verfügung auf die konkrete Situation, in der sich der Patient befindet, tatsächlich noch zutrifft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »