Ärzte Zeitung online, 12.11.2008

Fraktionsübergreifender Kompromissvorschlag zu Patientenverfügungen

BERLIN (dpa). In der jahrelangen Diskussion über Patientenverfügungen hat eine fraktionsübergreifende Gruppe von Abgeordneten einen neuen Kompromissvorschlag vorgelegt.

Nach dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten Gesetzentwurf soll eine schriftliche Patientenverfügung zwar bei der Entscheidung über einen Behandlungsabbruch respektiert werden. Die Anordnung soll aber "keinen Automatismus" zur Folge haben, sagte der stellvertretende Unions-Fraktionschef Wolfgang Zöller. Ärzte, Betreuer und im Zweifel weitere Angehörige sollen vielmehr darüber beraten, ob die Verfügung auf die konkrete Situation, in der sich der Patient befindet, tatsächlich noch zutrifft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »