Ärzte Zeitung, 13.11.2008

Wie viele Brustkrebs-Ops in welcher Klinik?

BERLIN (ami). Die stationäre Brustkrebsbehandlung erfolgt in Berlin fast nur noch an den spezialisierten Brustzentren. Das ist ein Ergebnis der neuesten Auswertung der Senatsgesundheitsverwaltung zu den Fallzahlen operativer Krebsbehandlungen in Berliner Krankenhäusern.

Die Auswertung zeigt, dass inzwischen 96 Prozent der Brustkrebsoperationen an den neun spezialisierten Kliniken vorgenommen werden, die in Disease-Management-Verträge mit den Krankenkassen eingebunden sind. Im Jahr 2004 waren es den Angaben zufolge rund 60 Prozent. Die Auswertung beruht auf Daten des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) für das Jahr 2007. Die Veröffentlichung solle für mehr Transparenz sorgen, sagte die Berliner Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (Die Linke).

Die Fallzahlen im Internet: http://www.berlin.de/sen/gesundheit/sonstiges/index.htmldokument.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »