Ärzte Zeitung online, 14.11.2008

Bundestag beschließt Elternzeit für Oma und Opa

BERLIN (dpa). Für die Betreuung der Enkelkinder kann Elternzeit künftig auch von Großeltern beantragt werden. Eine entsprechende Gesetzesänderung verabschiedete der Bundestag am Donnerstagabend mit den Stimmen der großen Koalition. Voraussetzung ist allerdings, dass ein Elternteil minderjährig ist oder als junger Volljähriger noch die Schule besucht oder eine Ausbildung macht.

Darüber hinaus werden die Gestaltungsmöglichkeiten für Familien mit einem oder zwei erwerbstätigen Elternteilen vereinheitlicht. Ferner kann die Elternzeit künftig einfacher abgeändert werden, etwa wenn sich die berufliche Situation innerhalb der Familie ändert. Bisher gab es solche Änderungen nur in besonderen Härtefällen wie schwerer Krankheit oder Tod.

Update 14. November 2008, 14:00 Uhr

Ein Elterngeld erhalten die Großeltern nicht. Dies bleibt den Eltern vorbehalten. Bei Minderjährigen dürfte das in der Regel das Mindestelterngeld von 300 Euro sein. Mit der Neuregelung soll vor allem bei sogenannten Teenager-Schwangerschaften geholfen werden. Der Kreis der möglichen Betroffenen ist überschaubar. 2006 bekamen 6163 Minderjährige ein Kind.

Der Bundestag beschloss ferner, dass die Bezugsdauer des Elterngeldes einmal ohne Begründung geändert werden kann. Bisher gab es solche Änderungen nur in besonderen Härtefällen wie schwerer Krankheit oder Tod. Das seit Anfang 2007 bestehende Elterngeld ist eine Lohnersatzleistung in den ersten 14 Monaten nach der Geburt eines Kindes. Die vom Bundestag jetzt beschlossenen Änderungen sollen am 1. Januar 2009 in Kraft treten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »