Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Von der Leyen: Bessere Frühwarnsysteme gegen Kindesmisshandlung

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will durch bessere Frühwarnsysteme und Fehleranalyse Misshandlung und Vernachlässigung von Kleinkindern vorbeugen.

"Pro Jahr sterben 80 bis 120 Kinder im Vorschulalter durch die Hand ihrer Eltern oder enger Bezugspersonen", sagte von der Leyen am Montag bei der Vorstellung einer Expertise zum Kinderschutz in Berlin. "Besonders gefährdet sind die ganz kleinen Kinder." So schreckliche Fälle wie der Tod von Kevin in Bremen und Lea-Sophie in Schwerin hätten inzwischen aber dazu geführt, dass das Thema Kinderschutz "sehr viel präsenter" sei und sensibler wahrgenommen werde.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Jugendämter inzwischen vorsorglich immer mehr Kinder in ihre Obhut nehmen: 2007 stieg diese Zahl um 8,4 Prozent auf 28 200. Die Zahl der Fälle, in denen Eltern das Sorgerecht durch Familiengerichte entzogen wurde, erhöhte sich um knapp 13 Prozent auf 10 800.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »