Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Von der Leyen: Bessere Frühwarnsysteme gegen Kindesmisshandlung

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will durch bessere Frühwarnsysteme und Fehleranalyse Misshandlung und Vernachlässigung von Kleinkindern vorbeugen.

"Pro Jahr sterben 80 bis 120 Kinder im Vorschulalter durch die Hand ihrer Eltern oder enger Bezugspersonen", sagte von der Leyen am Montag bei der Vorstellung einer Expertise zum Kinderschutz in Berlin. "Besonders gefährdet sind die ganz kleinen Kinder." So schreckliche Fälle wie der Tod von Kevin in Bremen und Lea-Sophie in Schwerin hätten inzwischen aber dazu geführt, dass das Thema Kinderschutz "sehr viel präsenter" sei und sensibler wahrgenommen werde.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Jugendämter inzwischen vorsorglich immer mehr Kinder in ihre Obhut nehmen: 2007 stieg diese Zahl um 8,4 Prozent auf 28 200. Die Zahl der Fälle, in denen Eltern das Sorgerecht durch Familiengerichte entzogen wurde, erhöhte sich um knapp 13 Prozent auf 10 800.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »