Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Von der Leyen: Bessere Frühwarnsysteme gegen Kindesmisshandlung

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will durch bessere Frühwarnsysteme und Fehleranalyse Misshandlung und Vernachlässigung von Kleinkindern vorbeugen.

"Pro Jahr sterben 80 bis 120 Kinder im Vorschulalter durch die Hand ihrer Eltern oder enger Bezugspersonen", sagte von der Leyen am Montag bei der Vorstellung einer Expertise zum Kinderschutz in Berlin. "Besonders gefährdet sind die ganz kleinen Kinder." So schreckliche Fälle wie der Tod von Kevin in Bremen und Lea-Sophie in Schwerin hätten inzwischen aber dazu geführt, dass das Thema Kinderschutz "sehr viel präsenter" sei und sensibler wahrgenommen werde.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Jugendämter inzwischen vorsorglich immer mehr Kinder in ihre Obhut nehmen: 2007 stieg diese Zahl um 8,4 Prozent auf 28 200. Die Zahl der Fälle, in denen Eltern das Sorgerecht durch Familiengerichte entzogen wurde, erhöhte sich um knapp 13 Prozent auf 10 800.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »