Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung online, 18.11.2008

Von der Leyen: Bessere Frühwarnsysteme gegen Kindesmisshandlung

BERLIN (dpa). Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) will durch bessere Frühwarnsysteme und Fehleranalyse Misshandlung und Vernachlässigung von Kleinkindern vorbeugen.

"Pro Jahr sterben 80 bis 120 Kinder im Vorschulalter durch die Hand ihrer Eltern oder enger Bezugspersonen", sagte von der Leyen am Montag bei der Vorstellung einer Expertise zum Kinderschutz in Berlin. "Besonders gefährdet sind die ganz kleinen Kinder." So schreckliche Fälle wie der Tod von Kevin in Bremen und Lea-Sophie in Schwerin hätten inzwischen aber dazu geführt, dass das Thema Kinderschutz "sehr viel präsenter" sei und sensibler wahrgenommen werde.

Die Ministerin wies darauf hin, dass die Jugendämter inzwischen vorsorglich immer mehr Kinder in ihre Obhut nehmen: 2007 stieg diese Zahl um 8,4 Prozent auf 28 200. Die Zahl der Fälle, in denen Eltern das Sorgerecht durch Familiengerichte entzogen wurde, erhöhte sich um knapp 13 Prozent auf 10 800.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »