Ärzte Zeitung, 18.11.2008

IQWiG plädiert für mehr praxisnahe klinische Forschung

KÖLN (fst). Weniger Zeit für Patienten, mehr Kosten als in anderen Industrieländern: Das sind nach Angaben des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zwei der Merkmale des deutschen Gesundheitswesens.

Das Institut hat anlässlich eines Acht-Länder-Vergleichs des Commonwealth-Fund das hiesige Gesundheitssystem untersucht. Im Ergebnis fordern die Autoren, in Deutschland solle mehr Geld in die praxisrelevante klinische Forschung investiert werden. Neuen Technologien solle "offen, aber kritisch" begegnet werden.

Den Ergebnissen zufolge ist die durchschnittliche Sprechstunde um 30 Prozent kürzer als im europäischen Durchschnitt. Doch haben in Deutschland Ärzte die längsten Arbeitszeiten.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (73876)
Organisationen
IQWiG (1136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »