Ärzte Zeitung, 21.11.2008

Ärzte-Erpresser ist von der Polizei gefasst worden

KAISERSLAUTERN (mm). Ein Erpresser, der niedergelassene Ärzte in den Regionen Rhein-Neckar, Pfalz und Südhessen wegen angeblicher Rezeptbetrügereien unter Druck setzen wollte, ist von der Polizei gefasst worden.

Der 38-Jährige hat nach Angaben der Kriminalpolizei Kaiserslautern zugegeben, von etwa 80 Medizinern in Briefen Geld gefordert zu haben. Der aus Nigeria stammende Mann drohte mit der Aufdeckung angeblicher Rezeptbetrügereien - offenbar ohne Erfolg. Es sei kein Geld geflossen, teilte die Polizei mit.

Einige Ärzte wandten sich an die Polizei. Mit Unterstützung der Ermittler gingen die Ärzte zum Schein auf die Erpressung ein und bekamen von dem Betrüger eine E-Mail-Adresse als Kontakt mitgeteilt. Mit dieser verriet sich der Erpresser. Er konnte in einem Internet-Café in Frankfurt/Main gefasst werden. Ärzte, die Schreiben erhalten haben, bittet die Polizei, sich an die nächste Dienststelle zu wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »