Ärzte Zeitung, 21.11.2008

Ärzte-Erpresser ist von der Polizei gefasst worden

KAISERSLAUTERN (mm). Ein Erpresser, der niedergelassene Ärzte in den Regionen Rhein-Neckar, Pfalz und Südhessen wegen angeblicher Rezeptbetrügereien unter Druck setzen wollte, ist von der Polizei gefasst worden.

Der 38-Jährige hat nach Angaben der Kriminalpolizei Kaiserslautern zugegeben, von etwa 80 Medizinern in Briefen Geld gefordert zu haben. Der aus Nigeria stammende Mann drohte mit der Aufdeckung angeblicher Rezeptbetrügereien - offenbar ohne Erfolg. Es sei kein Geld geflossen, teilte die Polizei mit.

Einige Ärzte wandten sich an die Polizei. Mit Unterstützung der Ermittler gingen die Ärzte zum Schein auf die Erpressung ein und bekamen von dem Betrüger eine E-Mail-Adresse als Kontakt mitgeteilt. Mit dieser verriet sich der Erpresser. Er konnte in einem Internet-Café in Frankfurt/Main gefasst werden. Ärzte, die Schreiben erhalten haben, bittet die Polizei, sich an die nächste Dienststelle zu wenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »