Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Buchtipp

Schwierige Kommunikation

Autoritäre Gesprächsführung, Druckausübung und lehrerhaftes Auftreten: Mediziner ersticken aus Zeitmangel und wegen der hohen Arbeitsbelastung die gemeinsame Entscheidungsfindung mit dem Patienten oft im Keim. Das behauptet der Sprachwissenschaftler Tim Peters von der Ruhr-Universität Bochum. Seine Arbeit ist jetzt im Frank & Timme-Verlag als Buch erschienen.

Darin untersucht Peters, wie Ärzte durch bestimmte sprachliche Abläufe innerhalb der Kommunikation Patienten beeinflussen können. Grundlage der Arbeit waren 100 fingierte Patientengespräche bei 52 Düsseldorfer Hausärzten. Sie hatten zuvor dem Besuch von Testpersonen und der Aufzeichnung der Gespräche zugestimmt. Während der Arzt zu Beginn des Dialogs knappe Fragen stellt und damit suggeriert, dass er auch kurze Antworten wünscht, wird er bei Diagnose und Therapiemöglichkeiten gesprächiger.

Lange Monologe, voll von Fremdwörtern und Fachbegriffen, vermittelten den Patienten ein Gefühl der Unterlegenheit und die Verpflichtung, die vom Arzt vorgeschlagene Therapie zu akzeptieren. Peters' Anliegen ist es jedoch nicht, Ärzte und ihr Gesprächsverhalten zu kritisieren. Vielmehr will er zeigen, dass Sprache nicht nur Medium des Informationsaustausches ist, sondern, dass schon allein die Form der Sprache verschiedene Möglichkeiten der Machtausübung enthält. (acg)

Tim Peters: Macht im Kommunikationsgefälle - der Arzt und sein Patient, Frank & Timme Verlag, 212 S., 29,80 Euro, ISBN: 978-3-86596-181-5

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »