Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Fokus liegt auf Zielgruppen

Zentrum für Seelische Gesundheit spezialisiert Therapie

STUTTGART (mm). Das Zentrum für Seelische Gesundheit in Stuttgart bietet künftig differenzierte Behandlungsangebote für Patienten mit unterschiedlichen psychischen Erkrankungen an.

Dabei sollen die Angebote auch speziell auf die Bedürfnisse von Jugendlichen und älteren Patienten ausgerichtet sein. So wird beispielsweise die Behandlung älterer Menschen mit psychischen Erkrankungen künftig in einer eigenständigen Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie für Ältere erfolgen. Teil des Zentrums für Seelische Gesundheit ist auch die Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie mit ihrem Ärztlichen Direktor Professor Dr. Reinmar du Bois.

"Mit Hilfe von neuen ärztlichen Direktoren und neuer Struktur sind im Zentrum die Therapieangebote auf universitärem Niveau weiterentwickelt worden", teilte das Zentrum mit. Privatdozent Dr. Dr. Martin Bürgy werde die neue Klinik für Spezielle Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie leiten. Außer 74 Betten für die spezialisierte Behandlung von Patienten mit psychiatrischen Krankheitsbildern, wie zum Beispiel Depressionen, verfügt die Klinik auch über rund 80 Betten für die Sozialpsychiatrie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »