Ärzte Zeitung, 26.11.2008

Bayer schließt mit dem DKFZ eine Forschungsallianz

BERLIN (HL). Das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) und die Bayer Schering Pharma AG haben eine strategische Forschungsallianz vereinbart. Damit sollen Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung schneller in die industrielle Entwicklung neuer Medikamente gegen Krebs überführt werden.

Gemeinsam geben Bayer und das DKFZ dafür in den nächsten zwei Jahren 3,5 Millionen aus. Sie sollen in laufende Projekte investiert werden. Ein gemeinsames Komitee entscheidet über die Auswahl. Damit haben die Wissenschaftler großen Gestaltungsspielraum.

"Aufgrund der enormen Komplexität der biomedizinischen Forschung sind Exzellenz-Netzwerke heute ein entscheidender Erfolgsfaktor. Mit dieser Allianz verbinden wir die wissenschaftliche Exzellenz eines Spitzenforschungsinstituts mit der Expertise von Bayer in der Arzneimittelentwicklung, sagte Wolfgang Plischke, Forschungs-Vorstand von Bayer, gestern bei der Unterzeichnung der Vereinbarung in Berlin.

Im Mittelpunkt der Kooperation sollen gemeinsame anwendungsnahe Projekte zur Erforschung von Molekülen, Mechanismen und Modellen stehen, die Impulse für die Entwicklung neuer Therapien gegen Krebs geben können. Zudem sollen neue Diagnoseverfahren untersucht werden, mit denen der individuelle Krankheitsverlauf überwacht und der konkrete Behandlungserfolg besser prognostiziert werden können. Dabei könnten Biomarker eine entscheidende Rolle spielen.

Die Bündelung der Stärken beider Partner könne ein großes Potenzial entlang der Wertschöpfungskette - von der Entdeckung eines Moleküls bis hin zur klinischen Anwendung erzeugen, sagte Professor Otmar Wiestler, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Krebsforschungszentrums. "Wenn wir das umsetzen, dann können wir Großes für den Forschungsstandort Deutschland leisten."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »