Ärzte Zeitung online, 28.11.2008

Bundesrat stoppt BKA-Gesetz - Regierung ruft Vermittlungsausschuss an

BERLIN (dpa/eb). Das umstrittene BKA-Gesetz ist im Bundesrat vorerst gescheitert. Das Gesetz war zwar vom Bundestag bereits verabschiedet. Doch wegen mehrerer Enthaltungen kam am Freitag im Bundesrat die notwendige Mehrheit nicht zustande.

Die Bundesregierung will im Streit über das BKA-Gesetz den Vermittlungsausschuss zwischen Bundestag und Bundesrat anrufen. Dies kündigte Vize-Regierungssprecher Thomas Steg am Freitag in Berlin an. Zuvor hatte der Bundesrat sowohl das Gesetz vorläufig gestoppt als auch eine Anrufung des Vermittlungsausschusses abgelehnt.

Kommt es im Vermittlungsverfahren zu einem Kompromiss, könnte das Gesetz noch vor Weihnachten endgültig beschlossen werden. Damit soll das Bundeskriminalamt (BKA) neue Kompetenzen zur Abwehr terroristischer Gefahren erhalten.

Mehr Artikel der "Ärzte Zeitung" zu dem umstrittenen BKA-Gesetz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »