Ärzte Zeitung, 01.12.2008

Gesundheits-Etat fließt fast komplett an die GKV

BERLIN (fst). Der Bundestag hat vergangenen Freitag mit dem Bundeshaushalt auch dem Etat des Gesundheitsministeriums zugestimmt. Mit vier Milliarden Euro fließt das Gros der Haushaltsmittel in Höhe von 4,45 Milliarden Euro als Bundeszuschuss an die Gesetzliche Krankenversicherung. Im laufenden Jahr beträgt der GKV-Zuschuss 2,5 Milliarden Euro.

40 Millionen Euro kann das Ministerium für die Prävention ausgeben. Darin enthalten sind Mittel für die Aids-Prävention in Höhe von 13,2 Millionen Euro - eine Million Euro mehr als 2008. Für die Forschung sind insgesamt 20 Millionen Euro veranschlagt. Davon sollen 8,5 Millionen Euro in das Leuchtturmprojekt Demenz fließen. Für die Strategie zur Förderung der Kindergesundheit sind 4,2 Millionen Euro vorgesehen, 2009 können eine Million Euro dafür ausgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »