Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Bundesbürger vertrauen ihren Hausärzten

BERLIN (ble). Deutschlands Ärzte genießen entgegen einer weit verbreiteten Eigeneinschätzung weiter hohes Vertrauen bei den Bürgern. Das geht aus dem vergangene Woche vorgestellten 3. MLP-Gesundheitsreport hervor.

Hierfür befragte das Allensbach-Institut 1773 Bürger ab 16 Jahren sowie 517 Ärzte. Danach gaben 78 Prozent der Deutschen an, am meisten Achtung vor Medizinern zu haben. Dagegen hatten immerhin 43 Prozent der befragten Ärzte vermutet, dass sich die Wertschätzung ihres Berufs in den vergangenen zehn Jahren verschlechtert hat. Als weitgehend unverändert werteten 52 Prozent der Ärzte das Ansehen ihres Berufs.

Weniger positiv beurteilt die Bevölkerung die Zukunftsfähigkeit des Gesundheitssystems: Nur 16 Prozent der Befragten meinen, dass es der Politik gelingen wird, längerfristig eine gute Gesundheitsversorgung für alle sicherzustellen.

Lesen Sie dazu auch:
Ärzte stellen Schwarz-Rot schlechte Noten aus

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »