Ärzte Zeitung, 03.12.2008

Kommentar

Heilsamer Zwang für Sachlösungen

Von Florian Staeck

Der Gruppenantrag von SPD-Abgeordneten zur Behandlung Schwerstabhängiger mit Diamorphin ist ein ermutigendes Zeichen. Endlich bewegt sich etwas in der parlamentarischen Hängepartie.

Die Modellprojekte haben die Vorteile der diamorphin-gestützten Behandlung klar gezeigt. Nur die Unionsfraktion sah das anders: Mal war das Modellprojekt nicht "ausstiegsorientiert" genug, dann fürchtete man zu hohe Kosten für die Kassen. Kohärente Drogenpolitik sieht anders aus.

Mit dem Gruppenantrag haben nun Unionsabgeordnete unbedrängt vom Fraktionszwang die Option, für eine sachlich gebotene Regelung zu votieren. Das gilt - bei umgekehrten Vorzeichen - auch für den Gruppenantrag zu Spätabtreibungen, den Parlamentarier der CDU/CSU eingebracht haben.

Hier sperrt sich bisher die SPD für Lösungen, die auch von der Bundesärztekammer unterstützt werden. Viel Zeit haben die Abgeordneten bis zum Bundestagswahlkampf nicht mehr. Sie können mit den beiden Gruppenanträgen zeigen, dass der Bundestag mehr ist als die Summe seiner Teile, der Parteien.

Lesen Sie dazu auch:
SPD-Abgeordnete wollen Substitutionsbehandlung retten

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »