Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Herzpatienten in Hamburg bestens versorgt

HAMBURG (di). Der Hamburger Krankenhausspiegel bescheinigt den Kliniken in der Hansestadt eine überdurchschnittliche Qualität bei Herzerkrankungen. Erstmals erfasst wurden im Vergleich auch Lungenentzündungen und Bypassoperationen.

Außer 26 Krankenhäusern beteiligen sich die Ärztekammer, die Verbraucherzentrale sowie die TK, die AOK und die Barmer am Klinikvergleich in der Hansestadt. In diesem Jahr hoben sie die Ergebnisse bei kardiologischen Behandlungen und herzchirurgischen Eingriffen hervor.

"Hamburgs Kliniken bieten bei Herzbehandlungen eine überdurchschnittliche Qualität", sagte Professor Karl-Heinz Kuck, leitender Kardiologe der Asklepios Klinik St. Georg. Ein Beispiel: Bei der Implantation eines Schrittmachers wurden in Hamburgs Kliniken 97,7 Prozent der Patienten kürzer als neun Minuten - dies ist die von Prüfgremien festgelegte Obergrenze - mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Bundesweit gelingt dies nur bei 92,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »