Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Herzpatienten in Hamburg bestens versorgt

HAMBURG (di). Der Hamburger Krankenhausspiegel bescheinigt den Kliniken in der Hansestadt eine überdurchschnittliche Qualität bei Herzerkrankungen. Erstmals erfasst wurden im Vergleich auch Lungenentzündungen und Bypassoperationen.

Außer 26 Krankenhäusern beteiligen sich die Ärztekammer, die Verbraucherzentrale sowie die TK, die AOK und die Barmer am Klinikvergleich in der Hansestadt. In diesem Jahr hoben sie die Ergebnisse bei kardiologischen Behandlungen und herzchirurgischen Eingriffen hervor.

"Hamburgs Kliniken bieten bei Herzbehandlungen eine überdurchschnittliche Qualität", sagte Professor Karl-Heinz Kuck, leitender Kardiologe der Asklepios Klinik St. Georg. Ein Beispiel: Bei der Implantation eines Schrittmachers wurden in Hamburgs Kliniken 97,7 Prozent der Patienten kürzer als neun Minuten - dies ist die von Prüfgremien festgelegte Obergrenze - mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Bundesweit gelingt dies nur bei 92,8 Prozent.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »