Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Krankenstand steigt, vor allem die Psyche leidet

BERLIN (HL). Im Vergleich zu 2007 ist der Krankenstand in den ersten zehn Monaten dieses Jahres von 3,7 auf 3,8 Prozent gestiegen. Nach Angaben des BKK-Bundesverbandes setzt sich die Zunahme psychischer Krankheiten fort. Sie verursachen 9,3 Prozent aller Krankheitstage.

Arbeitslose haben fast vielmal so lange Krankheitszeiten durch seelische Leiden wie beschäftigte GKV-Versicherte. Unter den Beschäftigten sind Telefonistinnen, Krankenpflegerinnen und Sozialarbeiterinnen, bei den Männern Schienenfahrzeugführer, Fahrbetriebsregler und Krankenpfleger besonders betroffen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (74578)
Organisationen
BKK (2118)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »