Ärzte Zeitung, 04.12.2008

Krankenstand steigt, vor allem die Psyche leidet

BERLIN (HL). Im Vergleich zu 2007 ist der Krankenstand in den ersten zehn Monaten dieses Jahres von 3,7 auf 3,8 Prozent gestiegen. Nach Angaben des BKK-Bundesverbandes setzt sich die Zunahme psychischer Krankheiten fort. Sie verursachen 9,3 Prozent aller Krankheitstage.

Arbeitslose haben fast vielmal so lange Krankheitszeiten durch seelische Leiden wie beschäftigte GKV-Versicherte. Unter den Beschäftigten sind Telefonistinnen, Krankenpflegerinnen und Sozialarbeiterinnen, bei den Männern Schienenfahrzeugführer, Fahrbetriebsregler und Krankenpfleger besonders betroffen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
BKK (2074)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »