Ärzte Zeitung, 04.12.2008

"Freie Ärzte" sind von der CDU enttäuscht

ERKRATH (HL). Enttäuscht wegen fehlender Aussagen des CDU-Parteitages zur ärztlichen Freiberuflichkeit, zur Therapiefreiheit und zur Rolle niedergelassener Haus- und Fachärzte bei der Gesundheitsversorgung hat sich der Präsident der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus geäußert.

Leider lasse die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrer Gesundheitsministerin um des Koalitionsfriedens willen "dramatisch viel freie Hand". Eindeutige Signale zugunsten der niedergelassenen Ärzte habe es hingegen in einem persönlichen Schreiben aus der CSU gegeben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »