Ärzte Zeitung online, 04.12.2008

Cannabis in der Therapie bleibt beschränkt

BERLIN (eb). Cannabis darf nach Ansicht des Gesundheitsausschusses des Bundestags auch künftig nicht zur medizinischen Behandlung eingesetzt werden. Am Mittwoch hat der Ausschuss mit den Stimmen von Union, SPD und FDP zwei entsprechende Anträge der Grünen und der Linksfraktion abgelehnt.

Die Abgeordneten aller Fraktionen sprachen sich allerdings dafür aus, den Einsatz von Cannabis-Wirkstoffen wie Dronabinol unter bestimmten Voraussetzungen zu erleichtern. SPD und Union betonten, Cannabis-Medikamente seien nicht zur Selbstmedikation geeignet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »