Ärzte Zeitung, 05.12.2008

Hoppe bleibt bei Nein zum BKA-Gesetz

BERLIN (HL). BÄK-Präsident Hoppe lehnt das BKA-Gesetz trotz Korrekturen ab. Es bleibe nämlich dabei, dass das Patientengeheimnis in Frage gestellt werde, weil Ärzte anders als Priester und Abgeordnete keinen umfassenden Schutz ihrer Verschwiegenheitsrechte genießen.

Hoppe: "Abhörverbote, Verschwiegenheitspflichten und Zeugnisverweigerungsrechte gehören zu den unabdingbaren Rahmenbedingungen der ärztlichen Berufsausübung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »