Ärzte Zeitung, 05.12.2008

Hoppe bleibt bei Nein zum BKA-Gesetz

BERLIN (HL). BÄK-Präsident Hoppe lehnt das BKA-Gesetz trotz Korrekturen ab. Es bleibe nämlich dabei, dass das Patientengeheimnis in Frage gestellt werde, weil Ärzte anders als Priester und Abgeordnete keinen umfassenden Schutz ihrer Verschwiegenheitsrechte genießen.

Hoppe: "Abhörverbote, Verschwiegenheitspflichten und Zeugnisverweigerungsrechte gehören zu den unabdingbaren Rahmenbedingungen der ärztlichen Berufsausübung."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »