Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.12.2008

"Netzwerker" bleiben weiter optimistisch

BERLIN (hom). 2009 läuft die Anschubfinanzierung für die Integrierte Versorgung aus. Schlechte Zeiten also für Netzwerker im Gesundheitswesen? Keinesfalls, meinen die Veranstalter des 4. Kongresses für Gesundheitsnetzwerker, der am 4. und 5. März in Berlin stattfindet und zu dem mehr als 500 Ärzte und Gesundheitsmanager erwartet werden.

Im Dialog mit Vertretern der Politik und der Kostenträger sollen Chancen neuer Versorgungspartnerschaften erörtert und Sollbruchstellen bisheriger IV-Modelle aufgezeigt werden. Was war erfolgreich? Was hätte man sich sparen können? Auf den Prüfstand gehört nach Ansicht der Veranstalter auch die kollektivvertragliche Regelversorgung, die immer stärker Konkurrenz durch selektive Verträge bekommt.

Diesen Anforderungen werde mit Netzwerken begegnet, die sektorenübergreifend arbeiten. In Workshops sollen den Besuchern konkrete Hilfen für die Praxis an die Hand gegeben werden.

Informationen und Anmeldung: www.gesundheitsnetzwerker.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »