Ärzte Zeitung, 10.12.2008

BfArM weist Bericht über ADHS-Präparat zurück

BONN (dpa). Nach Kritik an dem ADHS-Medikament Atomoxetin (Strattera®) hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Berichte über vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Präparat nicht bestätigt.

Woher das ZDF-Magazin "Frontal 21" diese Zahl habe, sei nicht klar, sagte ein Sprecher des BfArM am Dienstag. In Deutschland habe es eine Selbsttötung eines 16-Jährigen gegeben, bei dem ein Zusammenhang mit dem Mittel nicht ausgeschlossen werden könne.

Unterdessen hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie die "inszenierten Verdächtigungen" im "Frontal 21"-Beitrag kritisiert. Dieser habe das Ziel gehabt, "eine Branche in Misskredit zu bringen".

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an ADHS-Bericht in "Frontal 21"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »