Ärzte Zeitung, 10.12.2008

BfArM weist Bericht über ADHS-Präparat zurück

BONN (dpa). Nach Kritik an dem ADHS-Medikament Atomoxetin (Strattera®) hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) Berichte über vier Todesfälle im Zusammenhang mit dem Präparat nicht bestätigt.

Woher das ZDF-Magazin "Frontal 21" diese Zahl habe, sei nicht klar, sagte ein Sprecher des BfArM am Dienstag. In Deutschland habe es eine Selbsttötung eines 16-Jährigen gegeben, bei dem ein Zusammenhang mit dem Mittel nicht ausgeschlossen werden könne.

Unterdessen hat der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie die "inszenierten Verdächtigungen" im "Frontal 21"-Beitrag kritisiert. Dieser habe das Ziel gehabt, "eine Branche in Misskredit zu bringen".

Lesen Sie dazu auch:
Kritik an ADHS-Bericht in "Frontal 21"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »