Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Schmidt verteidigt Reform vor dem Verfassungsgericht

KARLSRUHE (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die Gesundheitsreform von 2007 vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt.

Die neuen Regeln für die privaten Krankenversicherungen (PKV) im GKV-Wettbewerbsstärkungs-Gesetz seien mit dem Grundgesetz vereinbar, sagte die Ministerin gestern bei einer Anhörung in Karlsruhe.

"Die Veränderungen haben sich auf schonende Korrekturen der Defizite und Ungleichheiten beschränkt", erklärte Schmidt. In der Verhandlung geht es um Verfassungsbeschwerden von fünf privaten Krankenversicherungen und drei Privatversicherten.

Sie beanstanden unter anderem den günstigeren Basistarif, den die Privaten von 2009 anbieten müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »