Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 10.12.2008

Schmidt verteidigt Reform vor dem Verfassungsgericht

KARLSRUHE (dpa). Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) hat die Gesundheitsreform von 2007 vor dem Bundesverfassungsgericht verteidigt.

Die neuen Regeln für die privaten Krankenversicherungen (PKV) im GKV-Wettbewerbsstärkungs-Gesetz seien mit dem Grundgesetz vereinbar, sagte die Ministerin gestern bei einer Anhörung in Karlsruhe.

"Die Veränderungen haben sich auf schonende Korrekturen der Defizite und Ungleichheiten beschränkt", erklärte Schmidt. In der Verhandlung geht es um Verfassungsbeschwerden von fünf privaten Krankenversicherungen und drei Privatversicherten.

Sie beanstanden unter anderem den günstigeren Basistarif, den die Privaten von 2009 anbieten müssen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »