Ärzte Zeitung online, 10.12.2008

Große regionale Unterschiede bei der Höhe des Elterngeldes

WIESBADEN (dpa). Bei der Höhe des Elterngeldes gibt es große regionale Unterschiede. In Süddeutschland sowie in Hessen und Hamburg liegt die monatliche Leistung deutlich über dem Bundesdurchschnitt.

Dieser beträgt bei Vätern 973 Euro und bei Müttern 590 Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute berichtete. In den neuen Bundesländern liegt das Elterngeld für Väter und Mütter meist deutlich unter dem Durchschnitt.

Die Höhe des Anfang 2007 eingeführten Elterngeldes richtet sich nach dem Einkommen des Elternteils, der für die Kindererziehung vorübergehend im Beruf aussetzt. Gezahlt werden 67 Prozent des letzten Netto-Gehalts, höchstens jedoch 1800 Euro und mindestens 300 Euro im Monat. Die Leistung erhalten Väter und Mütter für bis zu 14 Monate nach der Geburt eines Kindes. Diesen Zeitraum können sie untereinander aufteilen.

Beim Elterngeld für Väter ergibt sich wegen des unterschiedlichen Lohnniveaus eine besonders große Bandbreite. In Westdeutschland (ohne Berlin) kamen Väter im Schnitt auf monatlich 1023 Euro Elterngeld, in Ostdeutschland (ohne Berlin) lag der Anspruch dagegen bei nur 795 Euro. Bei Müttern klafft dagegen kaum eine Schere zwischen Ost (566 Euro) und West (594 Euro). Für die Erhebung untersuchten die Statistiker die Bezüge für die im Jahr 2007 geborenen Kinder.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »