Ärzte Zeitung, 15.12.2008

Neugeborene auf Platz eins bei Fallpauschalen

BERLIN (ble). Die Versorgung gesunder Neugeborener (543 000 Fälle) und Entbindungen ohne Komplikationen (348 000) waren 2007 die am häufigsten abgerechneten Fallpauschalen. An zweiter Stelle folgen laut aktueller Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamts die Entzündung der Speiseröhrenschleimhaut, Magen-Darm-Grippe und verschiedene Erkrankungen der Verdauungsorgane (340 000).

Von den 1077 Fallpauschalen machten dabei die zwanzig häufigsten ein Viertel des gesamten Leistungsspektrums aus. Teuerste Behandlungen waren Organtransplantationen mit Langzeitbeatmung sowie die Behandlung von Schwerstunfallverletzten mit Polytraumata und von Komapatienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »