Ärzte Zeitung, 17.12.2008

Ärzte streiken für neue Kollegen

Kampfbereit: Ärzte der Deutschen Rentenversicherung.

Foto: Bauchspieß

BERLIN (ble). Mehr als 600 Ärzte der Deutschen Rentenversicherung (DRV) haben sich nach Angaben der Ärzte-Gewerkschaft Marburger Bundes gestern an einem ganztätigen Warnstreik beteiligt. Mit der Aktion wollen Ärzte und MB die DRV zu Verhandlungen über einen arztspezifischen Tarifvertrag bewegen.

Ziele sind unter anderem eine bessere Bewertung der Bereitschaftsdienste in den Reha-Kliniken sowie die Anstellung neuer Ärzte. An der zentralen Kundgebung am DRV-Hauptverwaltungsstandort in Berlin nahmen dem MB zufolge etwa 200 Mediziner teil, bundesweit sei jede zweite Einrichtung der DRV vom Warnstreik betroffen gewesen.

Topics
Schlagworte
Politik & Gesellschaft (72059)
Organisationen
Marbuger Bund (1029)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »