Ärzte Zeitung, 18.12.2008

Debatte um Spätabbrüche

Parlamentarier beraten heute mehrere Anträge

BERLIN (ble). Der Bundestag debattiert heute über verschärfte Regeln vor Spätabtreibungen nach einer medizinischen Indikation. Dem Parlament liegen hierzu mehrere Anträge vor.

Mit ihren Initiativen wollen die Parlamentarier die Beratung und Betreuung von Schwangeren verbessern. Einige Anträge sehen zwischen Beratung, Untersuchung und Feststellung der medizinischen Indikation durch den Arzt eine dreitägige Bedenkzeit vor. Weitere Inhalte sind eine verschärfte ärztliche Beratungs- und Dokumentationspflicht.

2007 registrierte das Statistische Bundesamt 3072 Abbrüche nach einer medizinischen Indikation, davon 229 ab der 23. Schwangerschaftswoche.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »