Ärzte Zeitung online, 17.12.2008

4,4 Millionen Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Im Gesundheitswesen entstehen immer mehr Jobs: Schon rund jeder zehnte Beschäftigte arbeitet in dieser Branche, meistens in Teilzeit.

Insgesamt etwa 4,4 Millionen Menschen waren Ende 2007 in der Vorsorge, der Pflege, den Praxen, Apotheken, Rehabilitationseinrichtungen und Kliniken beschäftigt, 1,5 Prozent oder 63 000 Arbeitsplätze mehr als ein Jahr zuvor. Das war der stärkste Anstieg seit Einführung der Statistik zehn Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das Gros der neuen Arbeitsplätze (61 000) sind allerdings Teilzeitjobs.

Die zusätzlichen Stellen sind vor allem in den Gesundheitsdienstberufen wie Physiotherapie und Krankenpflege entstanden, sowie in den sozialen Berufen, etwa der Altenpflege. Zum Gesundheitswesen zählen in der Statistik auch Optiker und Apotheker.

(www.destatis.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »