Ärzte Zeitung online, 17.12.2008

4,4 Millionen Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Im Gesundheitswesen entstehen immer mehr Jobs: Schon rund jeder zehnte Beschäftigte arbeitet in dieser Branche, meistens in Teilzeit.

Insgesamt etwa 4,4 Millionen Menschen waren Ende 2007 in der Vorsorge, der Pflege, den Praxen, Apotheken, Rehabilitationseinrichtungen und Kliniken beschäftigt, 1,5 Prozent oder 63 000 Arbeitsplätze mehr als ein Jahr zuvor. Das war der stärkste Anstieg seit Einführung der Statistik zehn Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das Gros der neuen Arbeitsplätze (61 000) sind allerdings Teilzeitjobs.

Die zusätzlichen Stellen sind vor allem in den Gesundheitsdienstberufen wie Physiotherapie und Krankenpflege entstanden, sowie in den sozialen Berufen, etwa der Altenpflege. Zum Gesundheitswesen zählen in der Statistik auch Optiker und Apotheker.

(www.destatis.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »