Ärzte Zeitung online, 17.12.2008

4,4 Millionen Menschen arbeiten im Gesundheitswesen

WIESBADEN (dpa). Im Gesundheitswesen entstehen immer mehr Jobs: Schon rund jeder zehnte Beschäftigte arbeitet in dieser Branche, meistens in Teilzeit.

Insgesamt etwa 4,4 Millionen Menschen waren Ende 2007 in der Vorsorge, der Pflege, den Praxen, Apotheken, Rehabilitationseinrichtungen und Kliniken beschäftigt, 1,5 Prozent oder 63 000 Arbeitsplätze mehr als ein Jahr zuvor. Das war der stärkste Anstieg seit Einführung der Statistik zehn Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete. Das Gros der neuen Arbeitsplätze (61 000) sind allerdings Teilzeitjobs.

Die zusätzlichen Stellen sind vor allem in den Gesundheitsdienstberufen wie Physiotherapie und Krankenpflege entstanden, sowie in den sozialen Berufen, etwa der Altenpflege. Zum Gesundheitswesen zählen in der Statistik auch Optiker und Apotheker.

(www.destatis.de)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »