Ärzte Zeitung, 22.12.2008

Ministerium entschuldigt sich bei "Bild"-Zeitung

BERLIN (ble). Der Sprecher von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD), Klaus Vater, hat sich für seine gegenüber der "Bild"-Zeitung geäußerte Drohung eines Anzeigenboykotts entschuldigt. Die Ministerin hatte diesen Schritt zuvor veranlasst.

Hintergrund war ein Bericht des Blatts ("Kranker Gesundheitsspot im Kino") über einen Werbefilm des Ministeriums zur Gesundheitsreform. Kosten des Spots: 400 000 Euro. Als Reaktion darauf hatte Vater angekündigt, eine Anzeigen-Option zu stornieren und weitere Anzeigen-Pläne zu überprüfen. Am Freitag stoppte Schmidt die gesamte Kampagne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »