Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Koalition will bessere Hilfen für traumatisierte Soldaten

LEIPZIG (dpa). Die große Koalition will die Hilfen für traumatisierte Soldaten nach Auslandseinsätzen verbessern.

"Die Koalitionsfraktionen haben einen Antrag formuliert, um ein Zentrum einzurichten für Soldaten, die mit schweren posttraumatischen Störungen zurückkehren", sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, der "Leipziger Volkszeitung".

Bereits im Januar soll darüber im Bundestag debattiert werden. Es gebe heute schon gute Behandlungsmöglichkeiten, sagte Arnold, "aber wir wollen das Ganze bündeln für eine optimale Versorgung".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »