Ärzte Zeitung online, 02.01.2009

Zentralstelle für Jugendschutz im Internet bekommt mehr Geld

MAINZ (dpa). Die Zentralstelle der Bundesländer für den Jugendschutz im Internet erhält künftig deutlich mehr Geld. Auf Initiative von Rheinland-Pfalz beschloss die Jugendministerkonferenz, jugendschutz.net künftig mit 350 000 Euro im Jahr zu unterstützen. Damit bekomme die in Mainz ansässige Organisation jährlich 95 000 Euro mehr aus Haushaltsmitteln der Länder als bislang, teilte das rheinland-pfälzische Bildungsministerium mit.

In der Folge verdoppelten die Landesmedienanstalten ihre festen jährlichen Zuwendungen an jugendschutz.net auf rund 500 000 Euro pro Jahr.

Die erhöhte Finanzierung solle insbesondere dazu beitragen, die "sehr erfolgreiche Arbeit" weiter zu intensivieren und zu verstetigen, teilten Jugendministerin Doris Ahnen und der Chef der Mainzer Staatskanzlei, Martin Stadelmaier (beide SPD), mit. Gerade in den wichtigen und aktuellen jugendpolitischen Themen des Web 2.0 wie zum Beispiel "Cyberbullying" stehe den Jugendministerien mit jugendschutz.net ein Kompetenzzentrum zur Verfügung, das viele gute Informationen beisteuere. Als Cyberbullying bezeichnet man Mobben im Internet oder mit dem Handy, etwa indem peinliche Fotos ins Netz gestellt oder beleidigende Kurznachrichten (SMS) verschickt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »