Ärzte Zeitung, 13.01.2009

"Gesellschaft ignoriert psychisch kranke Kinder"

BERLIN (ble). Die Prävention psychischer Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen kommt nach Ansicht von Experten wider besseres Wissen weiter zu kurz.

"Es ist ein Skandal, wie konsequent unsere Gesellschaft Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen ignoriert und ihnen damit die Zukunft verbaut", so Professor Helmut Remschmidt von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Marburg auf dem 33. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer.

Dabei hätten beispielsweise Präventionsprogramme für Schulverweigerer und -abbrecher gezeigt, "dass psychische Störungen verhindert oder in ihrer Intensität reduziert werden können, wenn die Gründe für einen Schulabbruch minimiert werden."

Experten zufolge weisen 15 Prozent aller Minderjährigen psychische Auffälligkeiten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »