Ärzte Zeitung, 13.01.2009

"Gesellschaft ignoriert psychisch kranke Kinder"

BERLIN (ble). Die Prävention psychischer Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen kommt nach Ansicht von Experten wider besseres Wissen weiter zu kurz.

"Es ist ein Skandal, wie konsequent unsere Gesellschaft Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen ignoriert und ihnen damit die Zukunft verbaut", so Professor Helmut Remschmidt von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Marburg auf dem 33. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer.

Dabei hätten beispielsweise Präventionsprogramme für Schulverweigerer und -abbrecher gezeigt, "dass psychische Störungen verhindert oder in ihrer Intensität reduziert werden können, wenn die Gründe für einen Schulabbruch minimiert werden."

Experten zufolge weisen 15 Prozent aller Minderjährigen psychische Auffälligkeiten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »