Ärzte Zeitung, 13.01.2009

"Gesellschaft ignoriert psychisch kranke Kinder"

BERLIN (ble). Die Prävention psychischer Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen kommt nach Ansicht von Experten wider besseres Wissen weiter zu kurz.

"Es ist ein Skandal, wie konsequent unsere Gesellschaft Kinder und Jugendliche mit psychischen Störungen ignoriert und ihnen damit die Zukunft verbaut", so Professor Helmut Remschmidt von der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Marburg auf dem 33. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer.

Dabei hätten beispielsweise Präventionsprogramme für Schulverweigerer und -abbrecher gezeigt, "dass psychische Störungen verhindert oder in ihrer Intensität reduziert werden können, wenn die Gründe für einen Schulabbruch minimiert werden."

Experten zufolge weisen 15 Prozent aller Minderjährigen psychische Auffälligkeiten auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »