Ärzte Zeitung, 19.01.2009

Berliner Ärzte halten am Ziel einer Privat-Uni fest

BERLIN (hom). Das Berliner Unfallkrankenhaus (ukb) hält an seinem Vorhaben fest, eine private medizinische Hochschule in der Bundeshauptstadt zu gründen.

"Obwohl private Bildungsstätten in Europa an Bedeutung gewinnen, spielen private medizinische Hochschulen im deutschsprachigen Raum noch immer eine untergeordnete Rolle", erklärte Professor Franz Xaver Kleber, Direktor der Klinik für Innere Medizin am ukb auf einem Symposium. Ein erster Antrag des ukb auf Akkreditierung einer Medizinhochschule war vom Wissenschaftsrat abgelehnt worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »