Ärzte Zeitung, 23.01.2009

Kommentar

Schnelle Hilfe für LKW-Fahrer rollt an

Von Petra Spielberg

Fast jeder Berufstätige kann bei akuten Problemen in der Regel umgehend einen Arzt aufsuchen. Fernfahrern ist diese Möglichkeit oft verwehrt, da sie unter Zeitdruck stehen und Repressalien durch ihren Arbeitgeber fürchten müssen, wenn sie nicht pünktlich ans Ziel kommen. Dabei haben gerade Brummifahrer einen ungesunden Job.

Die Initiative, diese Versorgungslücke mit einem flächendeckenden Netz an Ärzten zu schließen, die Lkw-Fahrern schnell und unbürokratisch Hilfe leisten, ist daher nur zu unterstützen. Denn es ist nicht nachvollziehbar, warum Brummifahrer unter Schmerzen oder anderen gesundheitlichen Einschränkungen arbeiten sollen. Auch ist es keine Lösung, wenn kranke Fernfahrer zur Selbstmedikation greifen. Schließlich gefährdet ein eingeschränkt einsatzfähiger Fahrer nicht nur seine Gesundheit, sondern auch die anderer Verkehrsteilnehmer.

Angesichts des seit Jahren steigenden Verkehrsaufkommens im Schwerlastverkehr kann man sich eigentlich nur darüber wundern, dass die Idee, ein medizinisches Versorgungsnetz für LkW-Fahrer ins Leben zu rufen, nicht schon viel früher entstanden ist. Umso mehr sollten sich Ärzte mit einer Praxis in Autobahnnähe dazu berufen fühlen, an dem Hilfsangebot mitzuwirken. Sie leisten damit nicht nur einen Beitrag zur Verkehrssicherheit, sondern können auch ihr eigenes Praxisprofil stärken.

Lesen Sie dazu auch:
150 Ärzte zeigen Herz für Brummi-Fahrer

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »