Ärzte Zeitung online, 22.01.2009

Bundestags-Ausschuss für Mindestlöhne in sechs weiteren Branchen

BERLIN (dpa). Der Weg für die Einführung von Mindestlöhnen in sechs weiteren Branchen ist frei: Am Mittwoch billigte die Koalitionsmehrheit von Union und SPD im Bundestags-Ausschuss für Arbeit und Soziales die Vorhaben. An diesem Donnerstag sollen die Gesetzentwürfe zur Änderung des Mindestarbeitsbedingungsgesetzes und des Arbeitnehmer-Entsendegesetz im Parlament verabschiedet werden.

Damit kommen nach monatelangen Auseinandersetzungen auch die Pflege, die Wach- und Sicherheitsdienste, die Großwäschereien, die Abfallwirtschaft, Bergbau-Spezialarbeiten sowie die Aus- und Weiterbildungsbranche in den Geltungsbereich des Entsendegesetzes. Die Links-Fraktion enthielt sich im Ausschuss der Stimme, FDP und Grüne lehnten die Vorlagen ab.

Nach den Plänen der Regierung ist für die rund 700 000 Beschäftigten der Zeitarbeitsbranche eine besondere Mindestlohn-Regelung über eine Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetz vorgesehen (wie berichtet). Darüber wird noch verhandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBV drücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »