Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Mehr Rechtssicherheit für Rettungsassistenten

BERLIN (fst). Rettungsassistenten sollen in ihrer Arbeit mehr Rechtssicherheit erhalten. Dafür hat sich der Petitionsausschuss des Bundestags ausgesprochen. Bisher arbeiten Rettungsassistenten bis zum Eintreffen des Notarztes bei lebenserhaltenden Maßnahmen häufig im rechtsfreien Raum. Grund dafür sei, dass ihre Befugnisse nicht eindeutig geklärt sind.

Mehr als die Hälfte der Notfalleinsätze werden ohne Notarzt gefahren. Bei einer Novelle müsse auch die Ausbildung reformiert werden, um den gewachsenen Aufgaben im Rettungsdienst gerecht werden zu können, so der Petitionsausschuss. Seit Anfang 2008 berät eine Expertengruppe über eine Reform, ein Referentenentwurf gibt es noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »