Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Mehr Rechtssicherheit für Rettungsassistenten

BERLIN (fst). Rettungsassistenten sollen in ihrer Arbeit mehr Rechtssicherheit erhalten. Dafür hat sich der Petitionsausschuss des Bundestags ausgesprochen. Bisher arbeiten Rettungsassistenten bis zum Eintreffen des Notarztes bei lebenserhaltenden Maßnahmen häufig im rechtsfreien Raum. Grund dafür sei, dass ihre Befugnisse nicht eindeutig geklärt sind.

Mehr als die Hälfte der Notfalleinsätze werden ohne Notarzt gefahren. Bei einer Novelle müsse auch die Ausbildung reformiert werden, um den gewachsenen Aufgaben im Rettungsdienst gerecht werden zu können, so der Petitionsausschuss. Seit Anfang 2008 berät eine Expertengruppe über eine Reform, ein Referentenentwurf gibt es noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »