Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Mehr Rechtssicherheit für Rettungsassistenten

BERLIN (fst). Rettungsassistenten sollen in ihrer Arbeit mehr Rechtssicherheit erhalten. Dafür hat sich der Petitionsausschuss des Bundestags ausgesprochen. Bisher arbeiten Rettungsassistenten bis zum Eintreffen des Notarztes bei lebenserhaltenden Maßnahmen häufig im rechtsfreien Raum. Grund dafür sei, dass ihre Befugnisse nicht eindeutig geklärt sind.

Mehr als die Hälfte der Notfalleinsätze werden ohne Notarzt gefahren. Bei einer Novelle müsse auch die Ausbildung reformiert werden, um den gewachsenen Aufgaben im Rettungsdienst gerecht werden zu können, so der Petitionsausschuss. Seit Anfang 2008 berät eine Expertengruppe über eine Reform, ein Referentenentwurf gibt es noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »