Ärzte Zeitung, 26.01.2009

Mehr Rechtssicherheit für Rettungsassistenten

BERLIN (fst). Rettungsassistenten sollen in ihrer Arbeit mehr Rechtssicherheit erhalten. Dafür hat sich der Petitionsausschuss des Bundestags ausgesprochen. Bisher arbeiten Rettungsassistenten bis zum Eintreffen des Notarztes bei lebenserhaltenden Maßnahmen häufig im rechtsfreien Raum. Grund dafür sei, dass ihre Befugnisse nicht eindeutig geklärt sind.

Mehr als die Hälfte der Notfalleinsätze werden ohne Notarzt gefahren. Bei einer Novelle müsse auch die Ausbildung reformiert werden, um den gewachsenen Aufgaben im Rettungsdienst gerecht werden zu können, so der Petitionsausschuss. Seit Anfang 2008 berät eine Expertengruppe über eine Reform, ein Referentenentwurf gibt es noch nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »